Hertha darf nicht sterben! Stadtteilübergreifende Bürgerinitiative aus Bergfelde, Borgsdorf, Hohen Neuendorf und Stolpe gegen den Neubau der L171 in Hohen Neuendorf - durch Havel Auen, Stolper Heide und Herthamoor.

Nachrichten - Aktuelles zur L171

Max der Dachs kommt ins Museum

Von: K.P. am 29. August 2011 Archiv Drucken

Max der Dachs hat Hohen Neuendofer (Lokal-)Geschichte geschrieben - und dass Max richtig berühmt wird, das war doch eigentlich klar! Jetzt wird er ab Dezember im Deutschen Historischen Museum (DHM) zu sehen sein. Aber keine Angst, er wird nicht hinter Glas eingesperrt.

Das Deutsche Historische Museum (DHM) in Berlin wird unseren Freund aus dem Tierreich ab Dezember in der Ausstellung Der deutsche Wald - Eine Kulturgeschichte für drei Monate der Öffentlichkeit zeigen.

Und den Ruhm hat er sich verdient. Denn in der Schau geht es auch um Engagement für den Naturschutz, vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis heute. Und weil Max bereits mehreren Bürgerinitiativen zur Seite stand, kann er sich nun von Besuchern aus der ganzen Welt bestaunen lassen.

Angefangen hatte seine Erfolgsgeschichte 2009 mit unserer Bürgerinitiative "Hertha darf nicht sterben", die sich erfolgreich gegen den Bau einer Umgehungsstraße für die Landesstraße 171 durch das Herthamoor eingesetzt hat.

Die Künstlerin Elinor Weise hatte Max damals getroffen, den Berliner Theaterwerkstätten verdankt er seine modischen Skaterklamotten. Gerade durch sein lässiges Auftreten hat er jung und alt begeistert und zum Erfolg der Bürgerinitiative beigetragen - Protest in Hohen Neuendorf ist seitdem gut gelaunt, listig und lebendig, in der Austauschzone zwischen Mensch und Tier.

Max verlässt die alten Pfade und gräbt neue Wege in die (lokal-)politische Landschaft. Jetzt kämpft Max an der Seite der Bürger des Heideplangebietes in Bergfelde gegen die Tank- und Rastanlagen "Briesetal" und die mit den geplanten Anlagen verbundene Zerstörung von 170000 Quadratmetern Schutzwald entlang der A10 bei Bergfelde. Der entscheidende Grund, Max mit in die Ausstellung zu nehmen.

Das ist aber noch nicht alles. Max unterstützt die Bürgerinitiative Stadtentwicklung Hohen Neuendorf, die sich für mehr Bürgerbeteiligung einsetzt. Und dass Max gegen Fluglärm ist, das ist selbstverständlich, er möchte sich seine Winterruhe doch nicht von Tieffliegern stören lassen. Er wird sich im Kampf gegen Fluglärm etwas ganz Besonderes einfallen lassen, damit rechnen eigentlich alle seine Freunde.

Denn auch im Museum wird Max der Dachs nicht hinter Glas stehen. Es könnte ja sein, dass er spontan gebraucht wird und sich auf den Weg nach Hohen Neuendorf machen muss.

Quelle: Maskottchen ab Dezember im Deutschen Historischen Museum

Kommentare werden moderiert. Es kann deswegen sein, dass Kommentare von nicht registrierten Benutzern nicht sofort veröffentlicht werden.

Kommentare

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentar schreiben